• 1_v2

    11

Prävention

Achtung: Grippe-Viren sind auf dem Vormarsch

ana. Pro 100'000 Einwohner lassen sich aktuell 75 mit Grippe-Symptomen behandeln. Damit ist der epidemische Schwellenwert erstmals überschritten, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in seinem neusten Bulletin mitteilt.

Die Grippewelle hat gerade erst begonnen: Praktisch in allen Altersklassen ist die Tendenz steigend. Besonders betroffen sind laut dem BAG derzeit die unter 14-Jährigen. Besonders aktiv sind die Viren im Moment in den Kantonen Aargau, Basel-Stadt, Basel-Land, Solothurn, Graubünden und Tessin.

Doch auch in den übrigen Teilen des Landes nehmen die Fälle zu – unter anderem, weil sich viele Grippegeplagte trotz klarer Anzeichen unter die Leute schleppen. Wer sich hustend und Viren ausspuckend ins Tram setzt, bedeutet ein hohes Risiko für die anderen.

Abstand wahren zu hustenden Menschen
Das BAG rät, Grippeerkrankungen zuhause vollständig auszukurieren, um weitere Ansteckungen zu verhindern. Wer die Viren gar nicht erst an sich heranlassen will, sollte sich regelmässig und gründlich mit Seife die Hände waschen. Es ist zudem ratsam, in der Öffentlichkeit  Handschuhe zu tragen. Ausserdem sollte man den nötigen Abstand wahren – vor allem zu hustenden und kränkelnden Mitmenschen.

, , , , ,