• 1_v2

    11

spital-illegal

spital.illegal

f9. Stellen Sie sich vor, Sie steigen in ein Flugzeug ein und wissen, dass der Pilot bereits 60 Stunden im Einsatz ist. Würden Sie mit einem guten Gefühl in das Flugzeug einsteigen? Genau das passiert fast täglich in vielen Spitälern.

Zum Glück bleibt dies ein Gedankenspiel, denn die Arbeitszeiten von Piloten, Lokführern oder Busfahrerinnen werden streng kontrolliert.

Als Patientin oder Patient haben Sie aber gar keine Wahl. Das Risiko, dass solche Arbeitszeiten bei Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin zum Alltag gehören, ist gross. In vielen Spitälern wird die gesetzliche Höchstarbeitszeit regelmässig überschritten, Ferien und Pausen können nicht bezogen werden, Ruhezeiten beim Pikettdienst werden nicht berücksichtigt.

Das Arbeitsgesetz schreibt 50 Stunden pro Woche als Höchstarbeitszeit vor, und es sind nicht mehr als sechs, in Ausnahmefällen sieben Arbeitstage am Stück erlauft. Das gilt seid 2005 auch für die Assistenzärzte.

Erschreckend ist, dass bei rund 70 Prozent der Assistenz- und Oberärzte das Arbeitsgesetz nicht eingehalten wird. Dieser jahrelange, regelmässige Verstoss gegen das Arbeitsgesetz ist gefährlich für Ärzte und Patienten. Der Verband Schweizerischer Assistenz- und Oberärztinnnen und –ärzte VSAO setzt sich für die Einhaltung des Arbeitsgesetzes ein.

Mit dem Titel: Taten statt Worte bevor wir ausbrennen, lancieren die Ärzte eine Protestaktion. Auf der Webseite www.spital-illegal.ch finden Sie alle Informationen und können online die Protestaktion der Ärzte unterstützen. 

Lesen Sie auch die Medienmitteilung zum Thema: medienmitteilung-d_2015-04-29

Quelle: Webseite spital-illegal.ch