• 1_v2

    11

schlaflosigkeit

Gehen Sie jede Nacht durch die Hölle?

Ira. Viele Menschen leiden unter Schlafstörungen. Die Ursachen können sehr vielschichtig sein. Das autogene Training ist eine Entspannungstechnik, mit der man die Schlaflosigkeit besiegen kann.

Bei vielen, die von Schlaflosigkeit betroffen sind, dauert es eine Ewigkeit, bis sich der erholsame Schlaf endlich einstellt. Und während den Wachphasen macht der Blick auf den Wecker alles nur noch schlimmer. Jeden Abend kehrt die Angst zurück, wieder stundenlang wach zu liegen. Das ist die Hölle. Müdigkeit, Unzufriedenheit und Unkonzentriertheit sind nur einige Konsequenzen.

Was kann man dagegen tun?
Die Antwort: Gehirntraining statt Medikamente. Eine einfache und kostengünstige Methode gegen Schlaflosigkeit ist das autogene Training. Die Methode wurde von Prof. Dr. med. J.H. Schultz (1884 – 1970) entwickelt. Das autogene Training ist leicht erlernbare und überall anwendbar um sich zu entspannen. Prof. Schultz definiert seine Methode als "Selbstentspannungs- und Selbstberuhigungsverfahren".

Aber nicht nur bei Schlafstörungen kann autogenes Training hilfreich sein. Hier eine Auflistung, über die Einsatzmöglichkeiten:
• bei Nervosität und innerer Unruhe ganz allgemein
• bei Nervosität vor oder während Prüfungen, wichtigen Gesprächen oder öffentlichen Auftritten
• um die Konzentration in Lernsituationen sowie beim Arbeiten ganz allgemein zu fördern
• um die Gedächtnis- und Lernfähigkeit zu verbessern
• bei körperlichen Verspannungen und Beschwerden, die sehr oft auch psychosomatisch bedingt sind
• um innerlichen Abstand zu schwierigen Situationen zu gewinnen
• um abschalten zu können, zum Beispiel nach der Arbeit, am Wochenende oder in den Ferien
• um Ziele lockerer anzugehen
• um bewusst Energie aufzutanken

Kurse für autogenes Training werden von den meisten Krankenkassen mit einer Zusatzversicherung, teilweise oder ganz, übernommen.

Anbieter, die Kurse für autogenes Training anbieten sind im Google-Zeitalter rasch gefunden. Wenn ein Anbieter über eine Praxisbewilligung verfügt und von den Krankenkassen anerkannt ist, dann verfügt er oder sie über eine fundierte Ausbildung.